Gabriel Sala

  • 1958 Schauspielunterricht am Institut für Moderne Kunst in Buenos Aires parallel zum Abitur
  • Beginn des Tanzstudiums 1960 in Buenos Aires, klassischer Tanz (mit B. Rosenthal, A. Lozano und W. Tupin) und moderner Tanz mit Renate Schottelius
  • seit 1961 mehrere Europareisen, u.a. zum Studium der dt. Sprache und der modernen Tanzliteratur
  • von 1964 bis 67 unzählige Auftritte in Musicals, Shows, Revues, Fernsehen und in dem Opernhaus "Teatro Municipal" in Rio de Janeiro
  • Aufenthalt in Rio de Janeiro (Brasilien) 1964-66, Studium des klassischen Tanzes mit E. Feodorova, afrobrasilianischer Jazz und Jazzunterricht mit Lenie Dale aus New York
  • 1968 Besuch der Tanzakademie Köln, Grahamtechnik mit Yuriko Kikuchi (New York), klassisch mit Hector Zaraspe (New York) und Pas de deux mit H. Kronsdam (Kopenhagen)
  • 1968-69 Solotänzer in Freiburg (Brsg.), erste Arbeit unter der Regie von Claus Leininger in dem Musical "Hello! Dolly!"
  • 1969-70 Solotänzer im Staatstheater Saarbrücken, Welturaufführung "L'autre"
  • 1970-73 Solotänzer im hess. Staatstheater Wiesbaden, zahlreiche Soloaufgaben und Hauptrollen in klass. und modernen Werken, Lehrer für modernen und Charaktertanz
  • 1973-74 Solotänzer bei der Gründung des Wuppertaler Tanztheaters unter Leitung von Pina Bausch, Rollenkreationen: "Fritz" und Thoas in "Iphigenie in Tauris"
  • 1974 Solotänzer unter Leitung von Imre Keres
  • 1976 erster Solotänzer bei Roberto Trinchero, Gründung des mobilen Tanztheaters mit Petra Westermann (widmet sich den Schulen Wiesbadens)
  • 1979 und 1980 Studium in New York bei Zena Romek und Maggie Black
  • seit Gründung des Westsidestudios Lehrer in modernen und klassischen Tanz
  • Lehrauftrag im Peter-Cornelius-Konservatorium in Mainz
  • Lehrer im Opernhaus, im Studio Moritzstrasse, in der P. Westermannsschule in Hochheim
  • Tangolehrer am hessischen Staatstheater Wiesbaden
  • zahlreiche Gastspiele als Tänzer, Choreograph und Lehrer im In- und Ausland